Suche

0190-Dialer

Alexander Heiß, Rechenzentrum

Was sind die Gefahren und wie Sie sich davor schützen können

erschienen Dezember 2002 in: Augsburg
Verlag: Selbstverlag
ISSN 1435-1684


Der ursprüngliche und seriöse Nutzen von sogenannten 0190-Dialern liegt darin, bestimmte Dienste kostenpflichtig per Internet anzubieten.
Das können z. B. Downloads kostenpflichtiger Software (Spiele, Programme, SMS-Logos), Support und andere Hilfeleistungen im Internet, Abruf kostenpflichtiger Nachrichtendienste und Informationen, oder Erotikangebote sein. Bei seriösen Anbietern wird der Nutzer auf entstehende Kosten im Voraus hingewiesen und der Dialer kann jederzeit wieder deinstalliert werden. Leider gibt es immer mehr schwarze Schafe unter den Anbietern, deren Dialer sich unbemerkt installieren und die Telefonrechnung des Nutzers in astronomische Höhen treibt. Dabei handelt es sich oft ganz schlicht um Betrug. Im Folgenden werde ich auf die Gefahren und die Methoden der 0190-Dialer eingehen und Möglichkeiten zum Schutz vorstellen.

Die Gefahren von 0190-Dialern

Wer einen DSL-Anschluss zu Hause hat, kann an dieser Stelle des Textes bereits aufatmen. Aufgrund der speziellen Technik von DSL Anschlüssen ist es nicht möglich eine spezielle Nummer anzuwählen, man meldet sich vielmehr an einem Netzwerk an. Somit stellen für DSL Nutzer Dialer keine Gefahr da.
Ganz anders bei Nutzern herkömmlicher Internetzugänge: 0190-Dialer wählen sich teils in Nummern ein, deren Einwahl schon einige Euros kostet und dann noch pro Minute hinzu. Die 0190-Nummern werden von diversen Netzbetreibern angeboten und kosten auch unterschiedlich viel.
Besonders tückisch sind Nummern mit der Vorwahl 0193. Wählt sich der Dialer in eine solche Nummer ein, so kann die Anwahl mehrere hundert Euro kosten. Der Besitzer der Nummer kann ganz flexibel festlegen wie tief er den ahnungslosen Opfern in die Tasche greift.

Wie schütze ich meinen PC vor Dialersoftware?

Dialer der neusten Generation nutzen Sicherheitslücken im System, wie z. B. Active X. Diese Technologie erlaubt es einen Dialer unbemerkt auf ein fremdes System zu laden, diesen unbemerkt zu installieren und zu starten. Das kann man verhindern indem man Active X im Browser oder E-Mail-Programm deaktiviert. Generell sollte man weder auf E-Mail-Angebote noch auf Installationsaufforderungen beim Surfen reagieren.
Sicherheitszertifikate sagen gar nichts aus, jeder kann sie erstellen. Es werden teilweise auch gecrackte Dialer angeboten, die angeblich kostenlos sind. Das ist auch nur ein neuer Trick. 0190-Nummern sind immer kostenpflichtig, es ist nicht möglich diese Kosten zu umgehen.
Im Internet gibt es nunmehr einige Programme (z. B. 0190-Warner, YAW), die die Aktivitäten des DfÜ-Netzwerks überwachen und verhindern sollen, dass eine 0190, 0193, oder eine andere dieser teueren Vorwahlen gewählt wird. Leider finden die Betreiber der 0190-Dialer immer neue Wege diese Programme zu umgehen. So ist es auch möglich eine Einwahl über CAPI, Create Sockets, öffnen von Ports, TAPI zu erreichen. Manche Dialer entfernen gezielt die gängigsten Anti-Dialer aus dem Speicher, wodurch diese wirkungslos werden. Nichts desto trotz bieten aktuelle Anti-0190-Dialer Programme guten Schutz, vorausgesetzt man hält die Software aktuell, indem man sie regelmässig updatet. Auch eine Firewall, bzw. Software Firewall wie "Zone Alarm" oder "Tiny Personal Firewall" und eine aktuelle Antiviren Software sollte eigentlich auf keinem Internet-PC fehlen, da manche Dialer sich über Wurmviren verbreiten oder als Trojanerviren in ihr System gelangen. Der sicherste Weg ist allerdings die Sperrung der 0190 und 0193 Nummern beim Netzbetreiber. Hierdurch muss man natürlich auch auf seriöse und teilweise sinnvolle 0190-Dienste verzichten wie z.B. die Support-Hotlines vieler Hersteller. Zudem werden die 0190-Nummern bis 2004 nach und nach durch 0900-Nummern ersetzt werden. Ob man diese Nummern ebenfalls schon jetzt sperren kann sollte man direkt bei seinem Netzbetreiber erfragen.

Was tun wenn man Opfer geworden ist?

Einen hundertprozentigen Schutz kann man nicht erreichen. Bedenken Sie bitte, dass Dialer nur illegal sind, wenn Sie zu keiner Zeit auf die Kosten hingewiesen wurden. Wenn Sie eine überhöhte Telefonrechnung bekommen, reklamieren Sie diese sofort. Man kann bei der Telefongesellschaft den Betreiber der gewählten Nummer herausfinden und weitere Schritte einleiten. Sie sollten auf jeden Fall Beweise sammeln: Den Namen der Betreiberfirma, die Webseite von der der Dialer stammt, die Uhrzeit, u.s.w. Je lückenloser die Beweise, desto höher liegen die Chancen die Rechnung nicht bezahlen zu müssen. Wenden Sie sich sofort an die Polizei und regionale Verbraucherschutzverbände die ihnen auch spezialisierte Anwälte nennen können. Zusätzlich sollten Sie schriftlich Beschwerde einreichen bei der "Freiwilligen Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste e.V., Liesegangstr. 10, 40211 Düsseldorf" . Leider sind diese Fälle gesetzlich noch nicht eindeutig geregelt, aber die Chancen stehen gut, wenn man sich professionelle Hilfe sucht. Informieren Sie sich auch im Internet zu dem Thema, dort finden Sie sowohl Software zum Download als auch rechtliche Hinweise.

Links zum Thema im Internet
www.dialerschutz.de
www.trojaner-info.de/dialer/dialer.shtml
www.dialerundrecht.de


Downloads: